3. September 2015

2

Schottenkaro


Klassisch.Schottisch. Karo.
Karo = Tartan = kariertes Wolltuch.
Schotten sind Schotten.
Engländer sind Engländer.
Und beide sind Briten.
Bezeichne niemals einen Schotten als Engländer. Und keinen Engländer als Schotten! Nie!


Schottische Tartans hatten ursprünglich die Form eines Umhanges, den man um die Schultern legte.
Die Bewohner des Hochlandes trugen sie so im späten MIttelalter.
Heute verstehen wir unter Tartan schlichtweg die in ganz bestimmten Abständen und Farben eingewebten Karomuster in einen Wollstoff. Diese Muster sind nun schon Jahrhunderte alt und werden noch immer tradtionell verwebt.
Vielleicht habe ihr schon einmal von den schottischen Clans gehört, beispielsweise von den MacDonalds, den Mackanzies, oder den Sinclairs....es gibt viele von ihnen.
in Edinburgh fotografiert
Clans sind so etwas wie Großfamilien, deren erste Erwähnungen ca. im 12.Jhd. verzeichnet sind. Schon damals trugen die "Highländer" die karierten, bunten Wolltücher. Alle Clanmitgleder trugen das gleiche Muster wie das Oberhaupt der Familie, dem Chief, dem  uneingeschränkter Gehorsam zuteil wurde.. Interessanterweise mußte man dazu weder blutsverwandt sein, noch den gleichen Namen tragen.  Auch in unserer Zeit trägt man als Schotte gerne seine Farben und Muster, die die Zeichen der Ahnen tragen.
Jeder Clan schmückte sich früher außer dem ganz eigenen Karomuster in den speziellen Farben mit einer Pflanze, die bei Schlachten zwingend  getragen wurde.
Heutzutage trägt man den Kilt nicht mehr als Alltagskleidung, jedoch gerne, oft und voller Stolz zu besonderen Anlässen. Die Schotten sind ein stolzes Volk.
Trug man früher ein großes Wolltuch um die Schultern gelegt, so ist es heute nur der der Schottenrock (Kilt).

.....echte und falsche Schotten.....Sommer 2015 in Europa...
Für das Nähen eines Kiltes benötigt man angabegemäß ca. 7 Meter Stoff.

Das  Tragen eines Kiltes hätte was von der Art einer Vivienne Westwood....ob das was für mich ist?!?!?
Einen schönen karierten Stoff habe ich hier gefunden, aber ob ich ihn bestelle und auch etwas daraus nähen werde, das ist noch offen. Nicht zu verachten sind auch diese Knöpfe....

Aber nun guckt mal auf die schönen Taschen!. Und die Schuhe. Toll.


Aber man kann ja nicht alles kaufen...und falls man es könnte, wäre dann das Leben nicht  leer, denn man hätte ja keine Wünsche und Träume....
Man könnte aber auch viel karierten Kitsch kaufen, oft als Souvenirs getarnt.
Der coole Typ auf dem Foto?

 Mein Sohn! Ich bin stolz auf ihn. Er ist mein größter Schatz und das Wichtigste und Wertvollste in meinem Leben.

Bedauerlicherweise lies er sich nicht dazu bewegen, den Kilt einmal anzuziehen....


Claudia von bunte Kleider und Sybille vom buerofuerschoenedinge organisieren derzeit einen Vivienne-Westwood- sew-along, was für ein Zufall.
Also doch Vivienne Westwood....vielleicht , mal sehen....




1

Tiramisu in blau


Heut zeige ich euch mein zweites Tiramisu.
Toller Schnitt.
Änderungen : Rockteil verlängert, sonst keine.
Jersey von hier.

Mein erstes Tiramisu zeigte ich hier.

...regnet das nun , oder nicht?....



2. September 2015

3

Manchmal.


 Manchmal.
Manchmal sitze ich im Garten. Einfach so.
Das ist nichts ungewöhnliches, das machen ja fast  alle.
Die anderen sitzen auf einer Bank.
Ich sitze (manchmal, nicht immer) auf meiner Hitsch.
Für die Fremdsprachler: Auf meiner Fußbank.

Ein altes Teil. Hornalt.
Lange stand sie im Keller, faulte schon an den Beinen vor sich hin, lag beinahe auf Nachbars Brennholzstapel.
Verbrennen? Zu schade!
Also habe ich (schon vor Jahren) die alte abblätternde Farbe mit einer Drahtbürste weggekratzt.
In diesem Jahr, als mein Mann die große Gartenbank frisch strich, war Farbe für meine Hitsch übrig.
Ich mag sie. Sehr sogar.
Ich sitze bequem, so mal ein paar Minuten zwischendurch, für die kleine Pause.
Und ich kann sie in die Hand nehmen und dahin stellen, wo ich gerade sitzen möchte.
Das ist das Beste!
Als ich am Wochenende so  saß und vor mich hinträumte, nach oben in den Himmel blinzelte und die ersten Zeichen des Altweibersommers, die weißen Spinnfäden, die im Gegenlicht aussehen  wie das weiße Haar alter Frauen, erkannte, da sah ich auch die Schönheit manch abgeblühter Pflanze.


Klar, wer lange Urlaub macht, bei dem leidet die Ordnung im Garten. Aber das  kriegen wir wieder hin.
Jedenfalls habe ich einen neuen Trockenstrauß!
Abgeblühter Zierlauch (ohne Schneckenhaus), trockener gelber Mohn und Lavendel.Das alles in einer Keramikvase vom Meister.
Hm, das Trockengesteck in der vorderen  Vase wurde viel aufwendiger im Handgepäck aus Namibia mit hierher gebracht. Ich find beides schön.
So einiges blüht im Garten. Mal sehen, wie lange wir in diesem Jahr Freude an den Pflanzen haben werden und wann uns der erste Frost überraschen  wird.

Beide jungen Bäume, Pflaume und Apfel tragen in diesem Jahr das erste Mal. Mich freuts.
Zumal der kleine Apfelbaum  anfangs so viele Äpfel zu halten hatte, daß er im Stamm umknickte. Da sah schauderhaft aus und für einen Moment dachte ich : Da wars. Ade kleiner Baum.
Mein Mann hat ihn kräftig hoch und festgebunden und viele kleine Äpfelchen abgezwickt.
Er wirds schaffen, der kleine Baum. Wachse schön und werde groß!

 


3

Nachgedacht.

Es war Ende August.
Wie in jedem Jahr wiederholte sich mein  Geburtstag. Ja logisch, das ist normal und das geht allen Leuten so. Zum Glück, möchte man nun sagen. Jeder altert an jedem Tag ein Stückchen. Und mit jedem Tag hat man einen Tag weniger in seinem Leben. Das sollte man sich von Zeit zu Zeit einfach mal wieder bewußt machen, sich an Gesundheit und den Freude bringenden täglichen Kleinigkeiten erfreuen. Das vergessen wir oft. Auch ein bißchen Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Leben sind wohl angebracht. Es ist nicht alles selbstverständlich.
Nein, ich habe kein Problem mit dem Älterwerden und den damit verbundenen Dingen.

50 ist das neue 30!


Jawoll. Auch wenn ich noch ein kleines bißchen Zeit bis 50 habe (ich bin derselbe Jahrgang wie Michou).
Wenn ich mich so ansehe, dann bin ich doch ganz zufrieden mit mir. Nein, taufrisch bin ich nicht mehr. Muß ich auch nicht. Wenn ich mir manche Mittzwanzigerin so betrachte...wenn die so alt ist wie ich heute, wo soll das noch hinführen.....nur so ein Gedanke am Rande, denn jeder ist seines Glückes Schmied.
Zufrieden mit mir, meinem Leben, und (fast) allem , was bisher so geschah. Einige wenige Dinge würde ich anders machen, anders entschieden. Aber wäre es dann besser? Mein Leben ohne Krieg (hoffentlich bleibt da bei der derzeitigen geopolitischen Lage auch so), ohne Not und in Wohlstand, immer genug zu Essen, immer geheizt, immer fließend warmes Wasser, immer gute Kleidung, ein gutes Dach über dem Kopf. Eine Familie. Ein Sohn.
Hoffentlich bleibt alles friedlich.
Ich muß auf mich aufpassen und zur Vorsorge gehen. Regelmäßig. Mancher Krebs ist vererbbar. Das macht mir Sorge. Heute Sorge um meinen Vater, Sorge, daß ich "ES" auch haben könnte, Sorge , "ES" vererbt zu haben.
Nein, ich habe kein Problem mit dem Älterwerden und den damit verbundenen Dingen.
Ja, ich habe ein Problem mit den vorbeigegangenen und nicht wiederbringbaren Jahren.
Vorbei ist vorbei.
Nutze die Zeit, die dir bleibt. Jeden Tag. Du weißt nicht, wieviele Tage Du hast.



9

Mein "Asienkleid".

Schon September?
In diesem Monat ist Herbstanfang.
Seit Wochen nichts mehr gebloggt.
Seit Wochen nichts mehr genäht.
Seit Monaten nichts mehr gestrickt.
Ich war draußen.
Im Garten.
In der Wärme.
Das Leben schlichtweg einfach nur genießen.
Urlaub in anderen Ländern.
Quer durch Europa.
Aufregend. Spannend. Lehrreich.

Meine selbstgenähten Kleider habe ich oft getragen und ich habe vor , sie euch in den nächsten Tagen Wochen nach und nach noch einmal zu zeigen.


Das neue Schuljahr hat begonnen.
Ja, ich werde mein Russisch auffrischen, die Gelegenheit ist günstig.
Viele Gedanken sind in Worte, Sätze und Blogposts zu fassen.
Gut.
Ich freue mich auf die neue Saison.
Im Garten. Im Nähzimmer.

Mit dem heutigen MMM  zeige ich euch ein Kleid, daß ich bereits hier und hier vorgestellt hatte.


Ich trug es bisher nicht gern, denn es zipfelte an der vorderen Mittelnaht.
Die Ursache?
Ganz einfach.
Zuschnitt nicht exakt im Fadenlauf. Jaja, so etwas rächt sich.
Dies habe ich "repariert".
"Gezipfel" weggeschnitten und  Fadenlauf begradigt.
Saum aufgetrennt und neu genäht.
Nicht viel Arbeit aber wirksam.


Nun trag ich das Kleid gern.
Den tiefen Ausschnitt halte ich mit einer kleinen Brosche zusammen und alles ist gut.



1. September 2015

2

September. Ich bin wieder da.


 Mal sehen, ob nach meiner längeren Abwesenheit überhaupt noch jemand hier vorbeiguckt...na, ich hoffe doch , oder?


Wir waren in den Sommerferien ungefähr 4 Wochen unterwegs, aber das schrieb ich ja schon im letzten Post. Durch das heiße, schöne Wetter dann auch hier zuhause hatte ich keine Lust zu Bloggen, geschweige denn zu Nähen. Aber nun, wo die Schule wieder begonnen hat, sich auch beruflich bei mir etwas geändert hat, alles Temine wieder im Lot sind, werde ich so nach und nach meine Eindrücke von dieser Reise schildern. Meistens hatte ich ja auch etwas Selbstgenähtes an, so daß ich euch nicht zu sehr mit Text quälen werde, sondern allein die Bilder wirken können. 


Aber eines kann ich euch gleich vorab sagen.
Deutschland ist schön. Hoffen wir, daß es so bleibt.
Europa ist im Großen und Ganzen schön. Hoffen wir, daß auch das so bleibt.
Es gibt Städte, und Länder , die sind nicht so schön.
Entsetzt war ich in Brüssel.Europäische Hauptstadt. 
Und Wien, die alte Residenz- und Kaiserstadt, auch Wien ist immer (noch) sehr prachtvoll.
Es gibt Länder, auf deren Dörfern die Hühner direkt vor der Hasutür gehalten werden. Das ist auch Europa.

Zuerst waren wir in Schottland.
Wie habe ich mir vor meiner Reise nach Schottland das Land vorgestellt?
Frau Nähfreundin im Shirt "Elaine" vor dem "Ben Nevis", dem höchsten Berg Schottlands

fotografiert in Zentralschottland 
Ehrlich gesagt genau so, wie ich es dann selbst erleben durfte.
Je weiter man in den Norden  fährt, desto karger wird die Hügellandschaft, desto weniger Bäume gibt es. Fast wie im Hochgebirge oberhalb der Baumgrenze. Und das alles, obwohl man sich teils nur wenige Höhenmeter über dem Meeresspiegel befindet.

nochmal Frau Nähfreundin im Shirt "Elaine"
Wenn ihr weitere Informationen zu diesem Shirt möchtet, dann hier klicken.


"Loch Ness"...Nessie hat sich uns leider nicht gezeigt, so daß wir mit einer Skulptur vorlieb nehmen müssen
Überall stehen Schafe. Schafe, Schafe, Schafe. Winzige kleine weiße Punkte in einer manchmal  mystisch wirkenden Welt. Gras, wenige Büsche. Lange, aus Feldsteinen aufgetürmte Mauern statt Zäunen. Uralt. Wegen der Schafe. Die Schafe, die ohne Aufsicht in der Weite der Landschaft unterwegs sind, werden vom Hütehund zurückholt. So einfach ist das.
Kleine Steinhäuser. Große Landschlösser. Wie bei Rosamunde Pilcher. Nur oft mit Nieselregen garniert.
 
Und was macht man mit so vielen Schafen?
Böse Zungen sagen nun: Häggis. Ja, das auch. Wegen der hier vielleicht mitlesenden Vegetarier erkläre ich das mal nicht im Detail, aber es ist so ähnlich, wie es sich anhört.....Häggis...
Schafe liefern Wolle.
Gut gehaltene Schafe aus speziellen Rassen liefern besonders feine Wolle.
Wolle für Stoffe, für feine Strickwaren , für weiche Schals und vieles mehr. Zwei Schals in Edinburgh erstanden. Mit Cashmere. Fein e Ware ist das.
In meinem nächsten Post gehe ich, wie sollte es anders sein, auf die Wolle, die für die Herstellung von Stoffen näher ein.
Übrigens, aus Schottland kann man sich auch feinsten Whiskey mitbringen. Edle Tropfen gibt es da....am besten direkt ab Destillerie.
Mitbringen kann man sich den Whiskey , aber billiger ist er hier in Deutschland, und das nur wegen der Steuer. Das hab ich mir genau angesehen. Eine Flasche haben wir trotzdem vor Ort gekauft.
...edle Tröpfchen....der Sohn sammelt Anstecker aller Art....und ich fotografiere immer Autokennzeichen...


Es ist eigentlich fast alles recht teuer in Schottland. Dank des vielgelobten Euro.  Näher möchte ich auf dieses Thema nicht eingehen. Das verursacht bei mir IMMER schlechte Laune. Ich habe leider die Fähigkeit, Dinge und Zusammenhänge bis zum Ende durchdenken zu können.
Wen Gott strafen will, dem schenkt er Verstand.
Nähzeitschriften. Stoffe. Schnitte?
Ehrlich gesagt habe ich mich während der Rundreise mal nicht für Stoffgeschäfte interessiert. Ich wußte ja, daß ich noch in diesem  Sommer in ein anderes, diesbezüglich mehr versprechendes Land kommen werde.
In einem großen Zeitschriftenladen war ich aber und habe mir Zeit genommen um mich gut umzusehen. Nun , das Angebot war nicht schlecht, aber anders als bei uns. Sabine hat hier vor einigen Tagen ebenfalls zu diesem Thema einen ausführlichen Post geschrieben, so daß ich mir weitere Worte spare und euch gerne auf Sabines Ausführungen verweisen möchte.

Ein Paket mit Heft und 3 Einzelschnitten hab ich mir mitgenommen, nicht nur mitgenommen, natürlich auch bezahlt! Eigentlich mehr aus Interesse am Inhalt, als an den Einzelschnitten....und ich habs bis heute noch nicht durchgelesen....Gier fraß mal wieder Hirn....(7,99 Pfund Umrechnungsfaktor mal 1,6). Einen Post hierzu mit Detailinformationen schreibe ich später. Versprochen.



Eine junge und neugierige Dohle. Fotografiert in Luss.

In Edinburgh trägt Frau Nähfreundin Burda. Und Würstchen gab es auch. Ob das Thüringer oder Nürnberger waren?
Ah, und Perth gibt es also nicht nur in Australien.
Details zum nicht gut zu erkennenden Burda-Shirt? Dann hier entlang klicken.

Straßenfestival in Edinburgh.

Blick über Edinburgh.


Die königliche Yacht Britannia. 
Morgen geht es hier schon weiter, dann mit dem ersten MMM nach der Sommerpause. Ich freu mich drauf. Auf den MMM und auf die neue Näh- und Blogsaison.


13. August 2015

2

Voque 1417 Donna Karan.



 Mit diesem Post  melde ich mich zurück, um gleich wieder in die Blogpause zu verschwinden.

Wir waren unterwegs quer durch Europa, fast vier Wochen lang. Zuerst führte uns die Reise nach Schottland, dann waren wir kurz zu Hause. Weiter ging es durch Deutschland auf den Spuren deutscher Geschichte, dann nach Belgien, Frankreich, Schweiz, Österreich bis nach Ungarn. Doch dazu später. Ich habe knapp 1800 neue Fotos und sehr sehr viele Ideen und Anregungen im Kopf. Nun brauche ich nur noch Zeit um alles in Worte, Sätze und ganze Posts zu fassen. Ich  werde mir Zeit dafür nehmen, wenn es draußen herbstlicher wird.

Zuerst möchte ich euch jedoch diese Hose zeigen, die ich lieb gewonnen habe (wenn man das bei einer Hose so sagen kann). Genäht aus festem Jersey mit eingezogenem Gummibund (damit sie nicht rutscht) ist sie die perfekte Auto- und Reisehose. Die Großaufnahme im zweiten Foto zeigt die Hose nach einem ganzen Tag im Auto. Die Hose sitzt immer noch gut.
Auf den Fotos mit der weißen Jacke trage ich ebenfalls ein selbstgenähtes Shirt, nämlich dieses hier: Vogue8251. Das Foto ist in Schottland entstanden.

 Auf diesen beiden Fotos trage ich ebenfalls diese Hose, auch einmal in Kombination mit dem oben genannten Shirt. Das linke Foto ist in Dortmund entstanden, das rechte in Aachen. Kleidung komplett aus Jersey und Strick, herrlich bequem.


Hier gehts lang zu meinem Hosenpost vom November 2014, seitdem bin ich ein Tragefoto schuldig.


Und sonst?
Nein, es geht mir nicht gut. Ich kann schwer mit der unheilbaren Krankheit meines Vaters umgehen. Die Therapien schlagen nicht so an wie gewünscht und es scheint so aussichtslos, es kommen Schmerzen hinzu. Die Endlichkeit des Lebens wird mir bewußt. Ich schwanke zwischen Optimismus und depressiven Phasen, und die sind nicht gut, wenn man eine Familie hat. Der lange Urlaub und die viele Ablenkung tat mir gut, aber nun ist alles wieder präsent.

Draußen sind es 37 Grad. Ein Gefühl, als ob es einen anzündet. Und ich muß noch bügeln......Wäsche von vier Wochen und drei Personen.

So, nun  gehe ich zurück in den "Sommermodus" und meld mich bei Gelegenheit wieder mit einem zweiten Hosenpost. Ich denke mal, daß ihr euch darüber wundern werdet.

Seid ganz lieb gegrüßt und genießt den Sommer!!!
Eure Susan

Da war doch noch was.....Bloggertreffen in Würzburg!!
Ich habs gesehen, mich gefreut und dann gesehen, daß es wieder ein Termin ist, an dem ich schon was nicht Verschiebbares vorhabe. Blöd, denn ich konnte ja schon in Leipzig nicht dabei sein.


11. Juli 2015

10

Voque 2900

Was für ein toller Schnitt. Ich bin begeistert.
Genäht in Gr. 14, Änderungen minimal (Rücken gekürzt wegen Hohlkreuz.)

Stoff von hier.
Schnitt von hier.

 Hach, Streifen und Blümchen auf einem Stoff. Herrlich.

Ich habe jedenfalls alle Coupons gekauft, die es gab, denn mir war bewußt, daß beim Zuschnitt viel Stoff verloren geht. Trotzdem war es am Ende so knapp, daß nicht alle Streifen exakt aufeinander passen. Bißchen schade, aber das lies sich nicht ändern. 

Dieses Modell habe ich nicht gefüttert, denn ich habe es aus einem blickdichten Baumwollsatin genäht.



Nun zu den Details.
Ich nähte Variante B. Mit Taschen! Das mache ich sonst selten, denn Taschen können an der bei mir schwierigsten Stelle noch auftragen. Das mag ich nicht.
Die Einfassung mit den Schrägstreifen am Ausschnitt habe ich weggelassen. Ich fand kein farblich passendes Material.
Lediglich am Miederzeil habe ich zwei Streifen ( keine Schrägstreifen), aufgesetzt.
Hierfür schnitt ich Streifen aus dem Stoff zu und nähte sie so aus, daß man lediglich den blauen Streifen des Stoffmusters sieht. Das ging ganz gut.
Den Reißverschluß habe ich vom Rücken in die Seitennaht verlegt. Diese Form kommt meinem Hohlkreuz mehr entgegen.

Am Saum habe ich mir auch mal etwas anderes einfallen lassen:  Ich habe den Saum ebenfalls mit einem langen Streifen, den ich mir aus dem Stoff zurechtgeschnitten habe, eingefaßt, so wie ich das hier bei diesem Kleid schon mal gemacht habe. Leider lies sich an dieser Stelle nicht vermeiden, daß man meine Handstiche teilweise sieht. Durch die Dicke des Stoffes ging da einfach nicht unsichtbar. Ich finds aber nicht so schlimm, denn es sieht trotzdem sauber aus und ist ja auf der Innenseite.

Ein Klick auf die beiden folgenden Bilder führt zur jeweiligen Bildquelle, wo man den Schnitt auch kaufen kann.




Und nun noch ein paar Detailfotos::



8. Juli 2015

6

"Antonio Marras" und die entscheidende Frage: Wieviel "Quergestreift" paßt der normalen Figur?

Als ich in der letzten Burda das Designermodell von Antonio Marras sah, hab ich es überblättert. Erst als ich das Heft das zweite oder dritte Mal in der Hand hatte, fiel mir dieser,  mich doch ansprechende Schnitt so richtig auf.
Warum eigentlich?
Weil "eigentlich" quergestreift nicht geht, so will ich das mal salopp formulieren.
Nun hab ich mal ein bißchen gebastelt, um das "Problem" zu visualisieren:
Ganz links , das ist das Original am Model, ich vermute mal bei einer Körpergröße von mindestens 1,75m und Kleidergröße 34 (oder weniger). Das Kleid sieht toll aus.
Hm, Wie sieht es aus, wenn man auf dieses Körpergröße eine Kleidergröße 40 anwendet? Vielleicht so, wie in der Mitte?? Quergestreift breitgezogen?!
Nun bin ich aber 1,68m groß, also muß irgendwo optisch gekürzt werden. etwa übertrieben sähe das dann bei einer nicht modelmäßigen Körpergröße und Gr. 40 in etwa so aus, wie ganz rechts.
Will ich das?


6

Tellerrock nach eigenem Schnitt

Das erste Mal schrieb ich über diesen Rock im Juli 2013, klick hier.

Ich mag ihn immer noch.
Sehr sogar.



3. Juli 2015

6

Auch mein gelbes Vogue1027 mag ich jetzt wieder.

Ja, ich bin in der Näh-Sommerpause. 
Aber wann, wenn nicht jetzt, soll ich meine nicht ganz perfekten Kleider denn ändern, um sie anzuziehen?


Das Problem war , daß man ganz genau sah, wo meine Problemzone sitzt.

Also mußte das eingesetzte Miederteil raus und der Rock etwas gehoben werden, denn dadurch erhalte ich die bisher tiefer sitzende Mehrweite des Rockes an der richtigen Stelle.
War ganz einfach: Miedeteil abschneiden und Ober-und Unterteil mit der Overlock wieder zusammensetzen. Arbeitszeit: ca. 15 Minuten. Das hätte ich schon eher machen sollen....

So ist es nun gut und ich fühle mich  wohl, muß ja nicht jeder sofort sehen, wo der Speck sitzt ;-)





2. Juli 2015

2

Lisette ist wieder hübsch.

Ein Sommerkleid will ich ja auch im Sommer tragen und deshalb habe ich es noch schnell "repariert".

Vielleicht kann sich ja die eine oder andere Leserin noch an den Post erinnern, in dem ich beschrieb, wie sich nach dem ersten Tragen ein Teil dieses Kleides sehr unschön gab. Wenn nicht , dann bitte kurz hier klicken um zu verstehen, welche Reparaturmaßnahme ich  gemacht habe.



1. Juli 2015

2

Schnittmuster als Packpapier? Ja!

Sache gibts....
Schnittmuster hab ich gekauft, online, und so sah es aus, als ich auspackte.....
Statt Packpapier wurde ein Schnittmuster verwendet....das habe ich ja auch noch nicht erlebt.


Dieser Schnitt müßte das Packpapier sein: Vogue 2500


4

Wo hast Du bloß immer diese Stoffe her?

Ja, ich bin in der Sommerpause.
Genäht wird trotzdem.

Die letzten Tage ohne Internet taten mir gut und ich werde das auch in  nächsten Wochen so beibehalten.
Trotzdem möchte ich das eine oder andere bloggen, weil es sommerliche Themen sind und ich diese nicht bis in den September schieben möchte.

Aus Prinzip gibt es auf meinem Blog keine Werbung, denn es ist mein ganz privater Nähblog. Heute mache ich aber mal eine Ausnahme.

Sabine fragte mich letztens, wo ich denn meine Stoffe kaufe.
Diese Frage wurde mir schon öfter gestellt und ich will das "Geheimnis" heute mal lüften.

Grundsätzlich kaufe ich Stoffe immer, wenn ich sie sehe, klick hier für ein Beispiel. Wieviel ich für welches Kleidungsstück in etwa benötige, das weiß ich aus dem Kopf.

Meine wertvollste Quelle ist aber dieser Händler mit mehreren Filialen.

Böse Zungen behaupteten schon, daß sie hier nie etwas finden....nun , das mag sein, wenn man hochwertige Stoffe auf Ballen kaufen möchte. Die wirklichen Schätze findet man hier in diesen Kisten...klick mal.....ich habe das Geschäft kein einziges Mal ohne Stoff verlassen....und ich war schon oft da ;-)

"Kiloware"...was ist das?
Unter Kiloware versteht man Restcoupons aus der Industrie. Oft mit Fehldrucken oder Löchern...guck mal hier, da habe ich so einen Stoffcoupon fotografiert....man muß genau hinsehen und mehr kaufen, als man eigentlich benötigt. Für den Preis (ich glaube zuletzt 16,- Euro pro Kilo, bin mir aber nicht sicher) bekommt man aber viel!!
Wer also im Sommer in Sachsen oder Thüringen unterwegs ist:
 Fahrt mal an einer der Filialen vorbei und plant ein bißchen Zeit ein, denn man muß sich förmlich durch den Stoff wühlen ;-) (macht aber Spaß).

Falls ihr Glück habt und die Kisten gerade wieder aufgefüllt wurden, findet ihr bestimmt etwas. Übrigens, diese Kisten werden säckeweise aufgefüllt und nicht mal die Verkäuferinnen wissen, was geliefert wurde. Wie beim Überraschungsei.

So, nun guck ich mal beim MMM, mache aber heute nicht mit, und bitte nehmt es mir nicht übel, ich hinterlasse auch keine Kommentare.

Schön, daß es diese Nähblogs gibt.


19. Juni 2015

4

Sommerpause

Ich brauch eine Pause. Ich will raus und nicht am PC sitzen.
Noch drei Wochen Schule, dann sechs Wochen Sommerferien. Luft, hoffentlich Wärme und Sonne, das wünsche ich mir. Im Garten gibts viel Unkraut, der letzte Regen läßt selbiges auch auf dem Hof kräftig wachsen...wenn ich mich nicht drum kümmere, dann tut das keiner...und ich will mich jetzt auch einfach nur mal hinsetzen und nichts tun.

Ein neues Kleid ist jetzt fertig geworden und es gefällt mir außerordentlich gut. Außerdem sitzt es prima und das ist ja bekanntlich sehr wichtig.
Leider passen die  Streifen passen nicht zu 100 % aufeinander....das ist unbefriedigend. Ich hatte nicht genügend Stoff und deshalb muß ich mich nun damit zufrieden geben.
Der Schnitt ist Vogue 2900. Tragefotos gibts später. Irgendwann.

Zwei weitere und schon hier gezeigte Kleider habe ich in der Paßform verbessert. Der Aufwand hat sich gelohnt. Auch diese Fotos gibts irgendwann später.

Im Vorjahr habe ich im Juni Badekleidung genäht: Zwei Bombshells! (hier klicken) Beide sind sehr schön geworden und ich habe sie gerne getragen. In diesem Jahr machen wir keinen Badeurlaub und deshalb gibts  auch keinen neuen Badeanzug.






Als ich im September 2014 wieder anfing zu bloggen, hatte mich der Hosenvirus erfaßt!  Ich hatte mir einen Schnitt selber konstriert und auch tragbare Hosen genäht. Sagenhaft, was eine Kreativpause für Kräfte bündeln kann.

Ein Klick auf das jeweilige Foto führt zum Post.




Und sonst?
Nähpläne hab ich, derzeit beschäftige ich mich mit dem Thema Leder/ Kunstleder. Nicht so ganz einfach zu verarbeiten , aber vielseitig im Einsatz.

An dieser Stelle nochmals Dank an Anita, die mir drei richtig große Proben des von ihr verarbeiteten Kunstleders nebst Nervennahrung (schon verputzt ;-)) schickte . Tolle Ware, dünn, leicht dehnbar. 

Ein Leder-Cut out liegt auf meinem Tisch....an diese Stelle einen lieben Gruß an Philo, der ich dieses herrliche Material zu verdanken habe. Ich habe schon zugeschnitten. Aber "Gut Ding will Weile haben" ...

Daneben könnte ich einen Mantel für den Herbst gebrauchen. Ideen schwirren durch meinen Kopf.

Ein "Kleines Schwarzes" hätte ich auch gerne....schwarzes Leinen und Leder und Knöpfe UND SCHNITT (schon ausgeschnitten) habe ich schon bereitgelegt.

Und diverse Jersey warten auch auf ihre Bestimmung.

Langer Rede kurzer Sinn:
Derzeit bin ich lieber draußen statt mich an die Nähmaschine oder an der PC zu setzen.
Deshalb diese Blogpause und Nähen nur nach wirklicher Lust und Laune.

Ich wünsche euch allen einen schönen warmen Sommer mit vielen tollen Erlebnissen und vielleicht auch dem einen oder anderen neuen Kleidungsstück. Selbstgenäht natürlich.

Liebe Grüße!
Susan